Unsere Schulhunde

 

 

 

 

Ayla1            Hallo!


  Ich bin Ayla, ein Weimaraner-Rhodesian-Ridgeback-Mischling und ich 

  wurde am 04.10.2014 geboren. 
  Mit 8 Wochen wurde ich von Frau Offelnotto und ihrer Familie adoptiert.

  Auf dem Foto siehst du mich als Welpe – zu der Zeit habe ich gerne

  Quatsch gemacht.
 
 
Seit meinem 3. Geburtstag begleite ich mein Frauchen in die

Schule und freue mich immer über die vielen Kinder und die Lehrer.Ayla2
Ich bin gerne bei allen Aktivitäten dabei und kann mit meinen großen Ohren gut zuhören. Mir können alle großen und kleinen Sorgen erzählt werden. Ich bleibe immer sehr entspannt und finde selbst im größten Stress Zeit für ein Schläfchen.
Während des Unterrichtes habe ich ein Körbchen im Klassenzimmer und einen Rückzugsort im Nebenraum. Am liebsten streune ich durch die Klasse und lasse mich streicheln oder schlafe ein Ründchen.


 Ayla3
  Mein Rudel besteht nun aus 23 Kindern, die ich in ihrem Schulalltag

  unterstütze.

 

  Auf der anderen Seite sind die Kinder dafür verantwortlich, dass meine guten

  Ohren keinen Schaden nehmen und dass die Erde immer sauber ist, so dass

  ich nichts zum kauen finde.

 
  Ich bin ein ständiger Begleiter der für Spiel, Spaß und einen ruhigen Unterricht

  sorgt.


         Ein freundliches „Wuff Wuff“ von Eurer Schulhündin „Ayla“

 

 

 

 

 

 

 

Carlos1

            Bom dia oder hallo! Ich bin`s Carlos.


  Ich bin in Portugal geboren. Das ist ein Land neben Spanien, in dem oft und 

  warm die Sonne scheint.
  Leider hatte ich dort einen Unfall und meine Leute wollten mich nicht mehr 

  haben! So landete ich im Tierheim…
  Meine Leute erzählten den Mitarbeitern noch, dass ich zwei Jahre alt und ein 

  Labrador- Podengo Portugues- Mischling bin und weg waren sie.  Also wurde

  mein Geburtstag und mein neuer Start im Leben auf den 20.06.2015

  festgelegt, an dem Tag, an dem ich im Tierheim landete.
  Mir ging es am Anfang gar nicht gut und die Tierärztin machte sich große

  Sorgen. Deshalb beschloss Sie, mich nach Deutschland zu bringen.

  (In Portugal denken nämlich viele Leute, dass schwarze Hunde Unglück

  bringen)Carlos2
 
  Schon im Urlaub in Portugal hat Saskia mich

  kennengelernt und mich besucht. Und nach

einigen Überlegungen war es dann klar:  Ich durfte nach Bielefeld

ziehen! Dort wurde ich schnell gesund und habe eine Menge gelernt.

Zum Beispiel  muss ich immer auf meine neue Chefin hören ,egal was

ist, ich darf meine Katzenkumpels nicht jagen und fressen, Autos sind

gefährlich und  ich darf zuhause nix ankauen, was mir nicht gehört.
 
Weil ich es über alles liebe, gestreichelt zu werden und zu meinem neuen Rudel auch ein kleiner Junge gehört, durfte ich schon ab und an mit in den Kindergarten.
Seit Januar darf ich nun regelmäßig mit in die Astrid Lindgren Schule. Dort treffe ich auf 23 Wombats. So nennen sich meine Kinder. Sie kümmern sich abwechselnd um mich. Sie sorgen für Ruhe, stellen mein Getränk bereit, versorgen mich mit Hundekekse, räumen den Klassenraum auf, damit ich nichts finde, was nicht gut für mich ist und gehen in der Pause und in der Freistunde mit mir und meiner Chefin spazieren.
 
So kann ich im Unterricht entspannt ein Ründchen schlafen oder durchs Klassenzimmer schlendern, wo mich kleine und auch große Hände kraulen.
Ich sorge für eine tolle Atmosphäre, Anregungen und Abwechslungen und gute Laune.
 
Ciao, adeus  und bis bald wünscht
Euer Schulhund Carlos

 

           Carlos3             Carlos4

 

 

 

 

 

 

 

 

Lovis1

       Hallo!
 

  Ich heiße Lovis – so heißt übrigens auch die Mutter von Ronja,

  der Räubertochter.
  Ich bin eine Havaneser-Terrier-Schnauzer-Mischlingshündin.
 
  Geboren bin ich am 04.11.2017. Als ich 8 Wochen alt war,

  hat Frau Zimmermann mich zu sich nach Hause geholt.
 

 

 


 
 

Ich begleite Frau Zimmermann oder Frau Böger einmal in der Woche zwei oder drei Stunden im Unterricht.
Die beiden gehen zusammen mit mir auch noch selbst zur Schule und lernen  etwas – wir sind nämlich ein Schulhu
Lovis2nd-Team.

 
Wir lernen bei Nina Kerkhoff (www.schul-springer.de) wie wir in der Schule mit den Kindern arbeiten können. Wir waren schon ein paar Mal bei unserer Ausbildung. Dort gehen wir ungefähr einmal im Monat hin. Im April 2019 haben wir dort unsere Prüfung
 
Ich übe gerne mit den Kindern. Ich kann schon eine Flasche mit der Nase umstupsen oder einige Kinder mit einem Stupser begrüßen. Die Kinder müssen mir laut sagen, was ich tun soll oder sie können es mir mit ihren Händen zeigen.
 
Wir arbeiten  immer nur kurz und danach ruhe ich mich aus.
Manchmal bin ich noch ein bisschen schüchtern. Die Kinder wissen, dass ich mich nicht immer streicheln lassen möchte. Sie sind dann nicht böse.
 
Wenn ich in den Klassen bin, sind die Kinder sehr leise. Sie wissen, dass ich ungefähr 15 mal so laut höre wie sie.

 

Lovis3